Köln Gamescom 2019 – Tag 1 die ersten Eindrücke

Die Gamescom wurde heute (20.08.19) offiziell eröffnet und es begann der Fachbesuchertag. Natürlich waren wir von Makersfield (vertreten durch PhantomL0rd MF und D4rkSt0rm MF)  auch dabei. Ebenfalls bedanken wir uns bei unserem langjährigen Sponsor CUX IT, welcher diesen Aufenthalt auf der Gamescom als Fachbesucher erst möglich gemacht hat. Dafür ein großes Dankeschön!

In diesem Bericht fasse ich unsere Erlebnisse und Eindrücke des Tages zusammen.

Um 9:30 betraten wir das Gelände der Kölnmesse. Ungefähr um 10 Uhr konnten wir uns nach dem Check-In frei auf dem Messegelände bewegen. Das erste Ziel, dass wir angesteuert haben war der große Stand um Ubisoft und seine großen Marken. Da fiel uns auch der Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint Stand ins Auge: Allen Anfang machte eine Cosplay-Gruppe um das Thema Breakpoint.

Danach haben wir uns auch das neue Ghost Recon angeschaut: Es ist meiner Meinung nach sehr gelungen, was die Steuerung und das Spielgefühl betrifft. Wir hatten einen vierer Squad aus Spielern und wir wurden von einem Ubisoft Mitarbeiter durch die Mission geführt.

 

Hier nun einpaar Eindrücke von unserem ersten Tag:

Das zweite Spiel bei Ubisoft, welches wir uns anschauen konnten, war Watch Dogs Legion. Hier wurde erneut der Trailer gezeigt, welcher zur Gamescom Opening Night Live präsentiert wurde.

Ebenso gab es Gameplayszenen, die von einem Ubisoft-Mitarbeiter erspielt wurden.

Unseren nächsten Stop legten wir in der Merchandise-Halle ein. Dort hatte ich ein paar Aufträge für Mitbringsel, die es zu erledigen galt.

 

Unsere Gamescom Merchandise Errungenschaften
Für mich (D4rkSt0rm MF) selbst gab es ein Halo Reach Oversize Mousepad und ein World of Warships T-Shirt. PhantomL0rd erstand ebenfalls ein T-Shirt im World of Warships Design und eine Heat-Changing Mug im Xbox Design.

 

Eine große Überraschung war das Rollenspiel Codevein von dem Publisher Bandai Namco. Es ist Souls-like im Anime-Design mit einer großen Lernkurve. Man starb schnell an jeder Ecke und die Gegner konnten ordentlich Schaden verteilen. Sobald man sich der Steuerung bewusster wurde und der Spielablauf sich flüssiger gestaltete wurde man Herr über die Gegner. Jedoch bei einem Fehltritt konnte es schon das virtuelle Ableben bedeuten.

Zum Ende habe ich mir Doom Eternal etwas genauer anschauen können. Es war, genauso wir der Reboot in 2016, actiongeladen und Adrenalin fördernd. Direkt in der ersten Sekunde ertönte feinster Metal welcher sich dynamisch der Spielathmosphere anpasste. Ohne viel vorwegzunehmen kann ich sagen, dass dieser Teil sich lohnt, wenn man den Reboot aus 2016 gespielt hat.

Dies waren alle Spiele, welche wir uns heute angesehen haben nun zu der neuen Elite Controller Serie von Microsoft. Als ich den Controller anhob konnte man spüren, dass Microsoft den Grip des Controllers überarbeitet hat. Dies kann ich mit gutem Gewissen sagen, da ich schon 5 Elite Controller der ersten Serie einschicken musste aufgrund des abblätternden Gummigrips.

Der neue Trigger-Stop kurz nach dem Anschlag gefiel mir sehr, da er genauso responsiv gestaltet war wie ich mir es bei dem ersten gewünscht hätte. Ebenfalls gab es ein kurzes Spiel in welchem man die speziellen Funktionen des Elite Controllers ausprobieren konnte, wie z.B. die Triggerstops und die drei Button-Profile.

Dies fasst unsere Erlebnisse für heute zusammen. Morgen wollen wir uns für Euch Cyberpunk 2077 vorführen lassen und auch Borderlands falls dies möglich ist.

Wer auch auf der GC ist kann sich auch gerne über unsere Facebook-Seite melden, vielleicht ist ja ein Treffen möglich 😉

Share
D4rkSt0rm MF
Zu mir: Ich bin 20 Jahre alt. Ich bin bei jedem Spiel mit Leib und Seele dabei [Geschrei und Freude bleibt da nicht aus ;)]. Ich spiele meist Shooter. Ebenso bin ich ein Fan von RPGs und MMOs.

1 Response

  1. Weiterhin viel Spaß und tolle Erlebnisse 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.