Project xCloud: Xbox Platine anstatt Serverhardware

Microsoft hat angekündigt, dass sie in das Spiele Streaming einsteigen wollen, die Xbox One S Digital ist nur der Anfang für das Digitalisierte Gaming. Die Idee dahinter ist das Spiele nicht heruntergeladen werden sondern über die Internetleitung gestreamt werden, ein Beispiel ist das bald erscheinende Google Stadia. Das ganze soll dann xCloud heißen und anstatt von einem eigenen Server soll eine Xbox der Ersatz sein.

Somit würde eine Xbox auf andere Endgeräte wie ein Handy, eine Konsole oder ein Heimcomputer/ Laptop gestreamt werden. Auch wenn man unterwegs ist. Dieser Ansatz seitens Microsoft kann sehr gut helfen Kompatiblität zu Garantieren, da die Quelle des Spiels selbst eine Konsole ist und somit Spiele abgestimmt sind darauf zu funktionieren.

Der Nachteil ist das man für jeden Nutzer eine Xbox braucht anstatt einen High-End Server welcher viele Nutzer versorgt.

Auch Xbox Platinen können kombiniert werden und eine hohe Rechenleistung haben, jedoch wird das stacken nicht Flexibel sein sondern auf die Leistung einer Xbox limitiert. Das hat zu folge das die Xbox Platine komplett ersetzt werden muss während man einen Rechner noch mehr ausschöpfen und sogar leichter Upgraden kann.

 

Zu sehen kann man diesen Xbox-Racks in dem unteren Video.

 

 

Inwiefern Microsoft dies weiter verfolgt ist noch eine offene Frage, aber es ist definitiv ein Profitabler Ansatz da sie Produzenten der eigenen Hardware sind.

Wir sind gespannt wie es weiter verfolgt wird, da jetzt auch bald eine Neue Konsolengeneration ansteht. Derzeit stattet Microsoft Rechenzentren in 13 Standorten mit den Server-Racks aus.

 

 

Share
Capriiikorn
Ich bin Bianca, 22 Jahre alt und seit ungefähr 1 1/2 Jahren ein Mitglied von Makersfield. Während ich selbst viel mit Technik zu tun habe, informiere und recherchiere ich gerne über aktuelles. Außerdem verfasse ich seit einiger zeit Berichte und News für die Community. Aktiv im Clan spiele ich zudem auf der Xbox und auf dem PC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.