Stimmung um Anthem sinkt weiterhin

Anthem hat bereits seit den freien Spielstunden und der Beta Probleme.

Bioware sagt viele Prozesse sind völlig normal – trotzdem Sorgen sich Spieler.

In Anthem gab es in den letzten Wochen einige schwierige Situationen. Neben dem Insider-Bericht rund um die Entwicklungshistorie

  • verschobenen Updates auf unbestimmte Zeit
  • die zurückgefahrene Kommunikation seitens der Entwickler
  • einige führende Anthem-Entwickler, die nun den Teams rund um Dragon Age 4 zugeteilt wurden

Mit „Normal“ meinen wir hier Prozesse, die zum Alltag von Entwicklerstudios nach einem Release dazu gehören. Diese Ereignisse sorgen trotzdem für schlechte Stimmung, obwohl viele Spiele nach Release diesen Prozess durchlaufen.

Doch warum drückt es so auf die Stimmung wenn es „Normal“ ist  ?

– Am 3. Mai machte Bioware bekannt das sie – Community bekannte– Entwickler wie Mike Gamble und Mark Darrah von dem Projekt Anthem abziehen.

Stattdessen werden diese auf Dragon Age 4 angesetzt, da dort zurzeit der Fokus in der Entwicklung liegen sollte.

Bioware hatte zusätzlich einen für April geplanten Patch auf unbestimmte Zeit verschoben. Enthalten wären Freeplay Events und der nächste Story Abschnitt „Cataclysms

 

Darum ist das ein normaler Vorgang: Mike Gamble war der Lead Producer, der leitende Produzent von Anthem. Diese Rolle kommt vor allen in Entwicklungsphasen zum Tragen.

Normalerweise ist der leitende Produzent für das Managen und die Leitung des Produkts zuständig. Außerdem sorgt dieser dafür, dass gesetzte Ziele erreicht werden.

Anthem wird nun vom Live-Team übernommen. Leitender Produzent wird dann der Mitarbeiter Ben Irving. Diesen kennen viele ebenfalls bereits, da er an der Entwicklung von Anthem bereits beteiligt war.

Anthem wird nun von diesem Team weiter entwickelt und in Zukunft mit Live Updates versorgt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass an solchen Punkten bestimmte Mitarbeiter zu anderen Projekten abgezogen werden.

Dragon Age 4 ist Biowares nächstes große Projekt und somit ist es nicht völlig normal,  dass führende Köpfe nun dorthin abgezogen werden.

Diese Probleme werden Bemängelt 

  • der technische Zustand des Spiels, der teils extrem schlecht war
  • immer noch etliche Bugs, Glitches und Optimierungsfehler.
  • massig Kritik am Loot-System und der Balance des Spiels
  • Diese Probleme sind teilweise noch vorhanden

Kommunikation zu den Developern ist nicht mehr vorhanden

  • Die Entwickler ko9mmunizieren nicht mehr mit Fans, anfänglich war die Kommunikation vorhanden
  • auf die Community wird nicht mehr eingegangen
  • Bioware würde negative Patch-Notes offenlegen

Diese genannten Signale zeigen zwar normale Vorgänge nach dem Release eines Spiels.

Doch für seine Spieler geben die Entwickler damit eher die falschen Zeichen. Sie bestärken Fans in ihren Befürchtungen, dass das Spiel bald aufgegeben werden könnte.

Wie geht es nun weiter?

Das ist offen. Anthem ist nun in den Händen des Live-Teams. Das wird weiterhin an Patches und neuem Content für Anthem arbeiten. Wie diese aussehen werden, ist allerdings noch unklar.

Wir hoffen weiterhin das Anthem noch die Kurve bekommt.

Share
Capriiikorn
Ich bin Bianca, 22 Jahre alt und seit ungefähr 1 1/2 Jahren ein Mitglied von Makersfield. Während ich selbst viel mit Technik zu tun habe, informiere und recherchiere ich gerne über aktuelles. Außerdem verfasse ich seit einiger zeit Berichte und News für die Community. Aktiv im Clan spiele ich zudem auf der Xbox und auf dem PC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.