Xbox One Scorpio beherrscht echtes 4K-Gaming

POSTED BY (PeaceMF) Oliver 14. November 2016 in Hardware
Post thumbnail

Laut Microsoft-Manager Aaron Greenberg wird die Ende 2017 erscheinende Xbox Scorpio „wirklich echtes 4K“-Gaming bieten. Damit will man sich von der kürzlich gelaunchten Playstation 4 Pro von Sony absetzen, die entsprechendes Ultra-HD-Bildmaterial beim Gaming hochskaliert anliefert.

Xbox One Scorpio: Soviel Power wie keine Konsole zuvor

Wie Greenberg auf dem Xbox Fan Fest in Mexico City erklärte, soll die Scorpio die stärkste Konsole werden, die man je gesehen hat. „Sie wird wirklich wahres 4K ausgeben, Spiele mit einer unglaublichen Optik, die man nie zuvor auf einer Konsole gesehen hat.“

Auflösung und Bildqualität sind die Hauptverkaufsargumente der Konsolen von Sony und Microsoft. Kommendes Jahr will Microsoft mit „Project Scorpio“ insgesamt 6 Teraflops an Leistung zur Verfügung stellen, um natives 4k auf Konsolen möglich zu machen. Das hält ein führender Entwickler von id Software allerdings für Ressourcenverschwendung.

 

4K für die Massen ist das Ziel der kürzlich veröffentlichten PS4 Pro und der im kommenden Jahr erscheinenden Xbox mit dem Codenamen Project Scorpio. Letztere soll mit einer Gesamtleistung von 6 Teraflops natives UHD ohne Kompromisse auf den Bildschirm bringen können, insofern sich die Entwickler auch dazu entschließen. Die Entscheidung überlässt Microsoft letztlich ihnen, wie Microsofts Senior Director of Product Management, Alberto Penello, mitteilte.

„Nicht jeder Entwickler wird [Project Scorpio] so nutzen. Nicht jeder Entwickler wird sich dafür entscheiden die 6 TFlops für 4k/60fps zu verwenden. Sie werden sich möglicherweise für etwas Anderes entscheiden, was ihr Spiel oder ihre Engine betrifft und das ist in Ordnung. Dennoch ist es unser Ziel eine Box zu bauen, die echte 4k-Spiele abliefert, auf dem gleichen Niveau wie man es bei unseren aktuellen Xbox One-Spielen sieht. Das ist die Box die wir erschaffen. Wir wissen, dass wir es schaffen können.“

Tiago Sousa, Lead Renderer Programmer bei id Software, hat sich indes bereits entschieden. Wenn es nach ihm gehen würde, dann würde er lieber ein Spiel in 1080p auf der „leistungsstärksten Konsole aller Zeiten“ laufen lassen und auf eine verbesserte Grafik setzen, anstatt die 6 Teraflops für UHD zu opfern. Letzteres hält Sousa nämlich für Verschwendung, wie er auf Twitter mitteilte. Dort bezeichnete er bereits im Juni dieses Jahres 4k auf Konsolen als Ressourcenverschwendung, da die Spieler meist zu weit vom Fernseher entfernt säßen, um überhaupt die schärfere Auflösung wahrzunehmen.

Mittlerweile kann sich jeder vorerst selbst ein Bild davon machen, ob UHD auf Konsolen tatsächlich eine „Ressourcenverschwendung“ ist. Die PS4 Pro ist seit wenigen Tagen im Handel erhältlich und bietet zumeist 4k via Upscaling an. Bis Microsofts Project Scorpio mit dem beworbenen, nativen UHD ein noch schärferes Bild liefert, dauert es noch bis zum Herbst 2017.

Spieler, die auf dem PC Tausende von Dollar dafür ausgegeben hätten, hätten diese Erfahrung bereits gemacht. Beim Project Scopio gehe es nun darum zu zeigen, wie man das auf einer Konsole in die Wohnzimmer der Spieler bringen könne, erklärte Greenberg weiter.

Die hauseigenen Spiele, die im Zeitrahmen des Scorpio-Launches auf den Markt kommen, werden nach Angaben von Shannon Loftis, General Manager der Microsoft Studios, sämtlich die 4K-Bildausgabe nativ unterstützen. Inwiefern Third-Party-Hersteller hier mitziehen werden, muss sich aber erst noch zeigen.

Quelle:  wccftech.com

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
%d Bloggern gefällt das: